Schülerzeitung “Hannahlyse” erfährt auch im Lockdown eine große Resonanz

Das Redaktionsteam hat sich in der neuesten Ausgabe insbesondere mit dem Thema Gesellschaft in Coronazeiten gewidmet / Auf Bestellung wird die Zeitung in die Haushalte geliefert

BARSINGHAUSEN (ta). “Wir haben uns richtig reingekniet in die Gestaltung der neuesten Ausgabe der Hannahlyse”, sagen die Mitglieder der Redaktion der Schülerzeitung des Hannah-Arendt-Gymnasiums. Trotz des Lockdowns, der Schließung der Schulen und des Umstands, dass direkte Treffen momentan nur selten möglich seien, hat das Team der begeisterten Nachwuchsjournalisten eine mehr als interessante Neuausgabe mit satten 36 Seiten zusammengestellt, in der insbesondere das Thema “Gesellschaft” eingehend beleuchtet wurde. Sozial verändere sich in der Corona-Krise gerade sehr viel, außerdem sei das HAG ja nun auch eine ausgewiesene “Schule ohne Rassismus”, begründen die Jugendlichen die Auswahl ihres Schwerpunktthemas. Die Einschränkungen nicht nur im Schulbereich hätten zudem aufgezeigt, wo Deutschland in der Digitalisierung stehe und wo es Verbesserungsbedarf gebe. Viele andere Arbeitsgemeinschaften des Gymnasiums hätten sich nur online austauschen können – gerade deswegen habe man sich entschieden, mit dem Erscheinen der Hannahlyse für einen kleinen Lichtblick zu sorgen. Aufgrund der Schulschließungen könne der Verkauf der 100 Zeitungsexemplare leider nicht in der gewohnten Form erfolgen, stattdessen könne das “Blatt” kontaktlos per E-Mail bestellt und bezahlt werden. Die Lieferung komme dann direkt in die Haushalte. Die bisherigen Reaktionen auf die Ausgabe seien mehr als positiv ausgefallen. Inhaltlich würden die Themen Rassismus in Deutschland und am HAG (?), Statistiken und Beiträge zu Sexismus und Gleichberechtigung, ein Artikel des Philosophie-Leistungskurses zum Volkstrauertag sowie die eigenen Beiträge zu den Auswirkungen der Pandemie auf die Gesellschaft von den Lesern als sehr gut eingestuft, freut sich das engagierte Redaktionsteam. Es sei von Zeitungsmachern eben auch die Aufgabe, bei aktuellen Ereignissen und Themen etwas genauer hinzuschauen.

Fotos: Rieke Duhm / ta-Archiv