Serie von Diebstählen auf Friedhöfen: Die Polizei bittet um Mithilfe

BARSINGHAUSEN/REGION (red).

Bei der Polizei Barsinghausen wurden seit Dezember 2018 bislang über 80 Fälle von Diebstählen angezeigt, die sich auf den örtlichen Friedhöfen ereignet haben. Bei diesen Taten wurden Pflanzschalen, Grableuchten und ähnliche Gegenstände entwendet, die aus Bronze oder Messing hergestellt waren. Der Schaden beläuft sich jeweils vorwiegend in einem Bereich zwischen 100 und 500 Euro. Teilweise lag dieser auch deutlich darüber. Hauptsächlich war in Barsinghausen der Friedhof Osterfeld (Marienstraße) mit 34 Taten betroffen. Weitere Taten ereigneten sich auch auf den Friedhöfen in den Ortsteilen. Hier war hauptsächlich der Friedhof in Hohenbostel mit 13 Taten betroffen. Gleichartige Taten sind auch aus den benachbarten Dienststellen Ronnenberg, Springe, Bad Münder und Bad Nenndorf bekannt geworden. Der eindeutige Schwerpunkt liegt jedoch in Barsinghausen. Weitaus schwerwiegender als der materielle Schaden dürfte aber der emotionale Aspekt der Hinterbliebenen zu werten sein. Leider liegen der Polizei derzeit keine brauchbaren Ermittlungsansätze vor. Ebenso ist nicht bekannt, ob der oder die Täter ausschließlich auf den Metallwert aus sind, oder ob die Gegenstände vielleicht auf dem Gebrauchtwarenmarkt veräußert werden sollen. Die Polizei Barsinghausen hat sich nun gemeinsam mit dem Präventionsteam der Polizeiinspektion Garbsen und in Absprache mit den Friedhofsämtern dazu entschlossen, die Friedhofsbesucher durch Plakate hinsichtlich möglicher verdächtiger Beobachtungen zu sensibilisieren. Entsprechende Mitteilungen und Hinweise werden unter der Tel.-Nr, 05105-5230 erbeten.