“Souls in Motion” nimmt das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch Blues und Rock’n’Roll

Das Konzert findet statt am kommenden Samstag, 14. März, um 20.15 Uhr

BARSINGHAUSEN (red). Die Band „Souls in Motion“(S.I.M.) spielt am Samstag, 14. März, um 20.15 Uhr (Einlass 19.15 Uhr) eines ihrer genialen Konzerte im ASB-Bahnhof Barsinghausen. Die Band entstammt ursprünglich einer Schulband der berufsbildenden Schulen Neustadt am Rübenberge und gab im Laufe ihres Bestehens rund 60 Schülern und Schülerinnen eine musikalische Heimat. Das Repertoire der Band besteht aus gecoverten Rockstücken, Ska, Latin, Blues aber auch Balladen. Ein guter Mix, der auch das Publikum in der Wartehalle des Bahnhofs begeistern wird. Mit einer Reise durch die Rockgeschichte angefangen mit Rock ´n Roll und Blues aus den 50er und 60er Jahren über den Beat der 70er-Jahre bis hin in die heutige Zeit werden viele verschiedene Musikstücke durch die Band in besonderer Art und Weise interpretiert. Seit 2011 ist die Band auch regelmäßig auf der „Fete de la Musique“ in Hannover vertreten. Die Spielfreude der Formation und der Spaß an der Musik überträgt sich schnell auf die Zuhörer und sorgt für eine entspannte und freudige Konzertatmosphäre, bei der für jeden etwas dabei ist. Der ehemalige und mittlerweile pensionierte Berufsschullehrer Heribert Giegerich aus Barsinghausen ist der Kopf und Gitarrist der im Jahr 2004 gegründeten Band, die mit etlichen regionalen und überregionalen Auftritten sich mittlerweile einen Namen gemacht haben. Auf die hohe Qualität der guten handgemachten Musik der Band kann man sich freuen. Karten für das Konzert gibt es im Vorverkauf im ASB-Bahnhof und zum Preis von zwölf Euro oder für 15,- Euro an der Abendkasse sowie in allen Reservix Vorverkaufsstellen und online unter www.asb-bahnhof.reservix.de. Alle Infos zu den Konzerten gibt es auf der Homepage des ASB-Bahnhofs unter www.asb-bahnhof-barsinghausen.de. Für die auswärtigen Fans – Die Event-Location ASB-Bahnhof findet ihr in 30890 Barsinghausen in der Berliner Str. 8.

Foto: privat