SPD und Grüne: Das Fachwerkhaus als Stück Identität erhalten

Rot-Grün reagiert auf CDU-Kritik

BARSINGHAUSEN (red). Für die bevorstehende Sitzung des Bauausschusses bringen die Ratsfraktionen von Bündnis90/Die Grünen und SPD einen Antrag zum weiteren Vorgehen mit dem Fachwerkhaus am Thie ein. Aufgrund des Ratsbeschlusses vom 13.10.2022 hatte die Stadt das Gebäude für rund 200.000 Euro erworben und die notwendigen Sicherungsmaßnahmen daran vorgenommen. Nach Auffassung beider Ratsfraktionen, sollen nun die nächsten Schritte erfolgen, um dem Haus eine Perspektive zu geben. „Nach wie vor ist unser Ziel, dieses prägende Fachwerkhaus mit seiner großen Diele und damit ein Stück Identität zu erhalten“, stellt Bärbel Cronau-Kretzschmar, Bauausschussmitglied der Grünen, dar. „Um dies zu erreichen, haben wir konkrete Vorschläge zum weiteren Vorgehen erarbeitet, die wir Bauausschuss und Rat vorschlagen.“ Der Antrag sieht vor, dass die Verwaltung die Planung inklusive einer Kostenberechnung für die Sanierung des Gebäudes beauftragt. Konkret soll die Planung dabei für das Obergeschoss die Schaffung von ein bis zwei Mietwohnungen und für das Erdgeschoss multifunktionale Büro- und Begegnungsflächen mit dem Tourismusbüro sowie ein bis zwei weiteren Akteuren als Mieter beinhalten.

Diesen Vorschlag haben beide Fraktionen mit einer Gruppe von interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die seinerzeit auch die Unterschriftenliste für den Erhalt des Hauses organisiert hatten, erarbeitet. SPD-Ratsherr Reinhard Dobelmann betont dabei, dass natürlich auch die finanziellen Herausforderungen mitgedacht wurden: „Wir sind optimistisch, dass wir mit dem vorgeschlagenen Nutzungskonzept einerseits Fördermittel erhalten können und andererseits städtische Mietkosten an anderer Stelle senken und zusätzlich dauerhaft Mieteinnahmen generieren können.“ Für beide Fraktionen ist klar, dass die Renovierung des Gebäudes kostenintensiv sein wird, weshalb die Vermietung des Dachgeschosses neben der Einwerbung von Fördermitteln elementar ist. „Um Fördermittel einwerben zu können und um eine Entscheidungsgrundlage zu haben, brauchen wir jedoch nun eine vernünftige Planung und Kostenberechnung“, führt Cronau-Kretzschmar weiter aus. Die schon jetzt artikulierte Kritik der CDU weisen beide Fraktionen zurück. „Seit Jahren sind es Grünen- und SPD-Fraktion, die sich konstruktiv um die Schulgebäude und die Daseinsvorsorge der Stadt kümmern, während die CDU fortwährend jedes Neubau- oder Sanierungsprojekt verhindern möchte“, bekräftigt Reinhard Dobelmann. „Nun machen wir uns Gedanken um die Gestaltung unserer Innenstadt und wieder zeigt die CDU, dass ihr dies vollkommen gleichgültig ist – Hauptsache: dagegen.“

Grünen- und SPD-Fraktion sehen in der Sanierung des Fachwerkhauses und der Öffnung für verschiedene öffentliche Nutzungen eine Chance, die Innenstadt positiv zu gestalten und auch zu beleben. „Das Fachwerkhaus kann zu einem zentralen Anlauf- und Treffpunkt für die Bürgerinnen und Bürger werden“, stellt Cronau-Kretzschmar dar. „Wir sollten die Chance nutzen, dies zu realisieren, anstatt das Gebäude verfallen zu lassen und alles nur kaputt zu reden.“

Archivfoto: privat