Sportler engagieren sich für Sportler

Am 22. Dezember treten in der Glück-Auf-Halle die Fußballer von Oberligist 1. FC Germania Egestorf-Langreder gegen die 1. Herrenmannschaft vom Handballverein Barsinghausen an / Spenden und Veranstaltunserlös kommen dem KIJUCIBA und dem Calenberger Canoe Club zugute

IMG_5359

Jan Baßler (Germania) und HVB-Chef Gerd Köhler (re.) stellen das Benefizprojekt vor.

BARSINGHAUSEN (ta). Der Handballverein Barsinghausen und der 1. FC Germania starten am kommenden Montag, 22. Dezember, ein neues Pilotprojekt, mit dem insbesondere sportliche Institutionen und Vereine gefördert werden sollen, die in der Regel nicht so häufig im Rampenlicht stehen. Unter dem Motto “Sportler für Sportler” werden die Fußball- und Handballasse der beiden Vereine zu einem Benefizspiel in der Glück-Auf-Halle gegeneinander antreten. Gespielt wird je eine Halbzeit Fußball beziehungsweise Handball. Die Veranstaltung beginnt um 18 Uhr mit einem Vorspiel. Um 19 Uhr folgen eine Vorstellung der Akrobaten vom Kinder- und Jugendzirkus Barsinghausen (KIJUCIBA) sowie um 19.30 Uhr das Hauptspiel. Neben den Eintrittsgeldern – Erwachsene (4 Euro), Jugendliche (2 Euro), Kinder (frei) – sei man gerade dabei, Spenden von den örtlichen Firmen und Privatpersonen zu sammeln, erklären HVB-Vorsitzender Gerd Köhler und Germania-Spieler Jan Baßler. Der Veranstaltungserlös komme dann in diesem Jahr dem Calenberger Canoe Club sowie KIJUCIBA zugute. “Sportler für Sportler” solle sich in den folgenden Jahren zu einer festen Institution in Barsinghausen entwickeln, wobei künftig eine Jury bestimmen wird, welcher Verein gefördert werden soll. Für die Premiere am Montag hoffen die Initiatoren, mindestens 1000 Euro an Spenden sammeln zu können. Wer sich mit einer finanziellen Gabe an dem Projekt beteiligen möchte, dem sei folgende Bankverbindung des Spendenkontos an Herz gelegt:

Stadtsparkasse Barsinghausen, Blz. 25151270, Kto. 199612

Stichwort: Sportler für Sportler

 

Foto: ta