Stadtelternrat ruft Erziehungsberechtige zum Mitwirken auf

BARSINGHAUSEN (red).

Roman Schwikowski vom Stadtelternrat teilt mit: “Ein neues Schuljahr beginnt. Wieder unter neuen Coronaauflagen. Glauben wir, dass diese Maßnahmen ausreichen, um die Bildung der Schülerrinnen und Schüler sicher und gut zu ermöglichen? Da viele Elternabende, Schulelternratssitzungen und damit auch weiterführende Arbeit in Stadtelternrat und Regionselternrat im letzten Schuljahr nicht stattfinden konnten, ist diese Aufgabe vielerorts ins Hintertreffen geraten. Ich bin mir sicher, dass dieses Schuljahr wieder effektive Elternarbeit vor Ort und in Präsenz möglich sein wird. Damit die Fülle an Mitspracherecht, Kontrollaufgaben und Gestaltungsmöglichkeiten wahrgenommen werden kann, braucht es engagierte Mütter, Väter und Erziehungsberechtigte. Nehmen Sie ihr Recht auf Mitwirkung wahr! Gehen Sie zu den Elternabenden. Versuchen Sie dort, nicht möglichst lange in eine Ecke zu schauen, bis sich endlich jemand erbarmt. Lassen Sie sich zum Elternvertreter wählen! Werden Sie Teil des Schulvorstandes, treffen Sie Entscheidungen mit. Engagieren Sie sich politisch auf der Ebene des Stadtelternrates oder auch im Regionselternrat. Elternarbeit bedeutet nicht, zu organisieren, wer welchen Kuchen auf was für einem Fest auch immer backt. Oder auch nicht, sich endlose Vorträge anzuhören, bei denen einem nichts übrig bleibt, als zu nicken. Eltern sind nicht zuletzt per Gesetzt dazu aufgerufen, sich zu beteiligen. Sie müssen gehört werden und können auch an vielen Stellen aktiv werden. In Barsinghausen haben Elternvertreter zwei Stimmen im Schulausschuss und können somit im Rat der Stadt aktiv mitwirken. Geben Sie sich einen Ruck! Werden Sie aktiv in den Gremien der Schulen, der Stadt und auch der Region.”

Foto: ta