Stadtmarketingverein verschiebt die MOWi und setzt hinter das Weihnachtsdorf ein großes Fragezeichen

Kulturkalender soll digitalisiert werden / Laternenbastelwettbewerb statt Laternenumzug / Drei Termine für die verkaufsoffenen Sonntage in 2021 stehen fest

BARSINGHAUSEN (ta). Zu einer den Umständen entsprechenden Jahreshauptversammlung konnte heute der Vorsitzende, Hendrik Mordfeld, die Mitglieder des Stadtmarketingvereins “Unser Barsinghausen” im Zechensaal begrüßen. Gleich zu Beginn stellte die neue Ehrenamtskoordinatorin der Stadt, Anja Winter, noch einmal die Ehrenamtskarte vor, die in diesem Jahr nur per Post verschickt und wegen der Pandemie nicht persönlich ausgehändigt wird. Was zur Zeit und in naher Zukunft möglich ist, war auch anschließend bei den Planungen für das laufende sowie kommende Jahr Thema. Ganz sicher nicht stattfinden wird der Laternenumzug im Rahmen des Herbstmarktes, stattdessen wolle man zusammen mit der Stadtsparkasse und den Kitas einen Laternenbastelwettbewerb veranstalten, wobei die geschaffenen Werke in den Geschäften ausgestellt werden sollen und auch fünf Preise zu gewinnen sind. Sicher sei auch, so Mordfeld weiter, dass die diesjährige Weihnachtsverlosung nicht in der gewohnten Form mit vielen Menschen am Thie stattfinden könne. Noch nicht entschieden sei, ob und in welcher Form das Weihnachtsdorf organisiert werden könne, eng zusammenstehende Buden und Besucher seien jedenfalls nicht denkbar. In jedem Fall stattfinden werde wieder die Ortsteile-Rallye und zwar in der ersten Oktoberwoche. Hier würden insgesamt 18 teilnehmende Geschäfte benötigt und für die Teilnehmer werde es dann im Zuge der abschließenden Verlosung attraktive Preise zu gewinnen geben. Mit der Rallye wolle man auch den ausgefallenen “Tag der Ortsteile” in Erinnerung halten, so Mordfeld. Mit Blick auf 2021 stimmte die Versammlung auch über die Termine für drei verkaufsoffene Sonntage ab. Danach wird der Frühlingsmarkt am 21. März, der Tag der Ortsteile am 19. September sowie der Novembermarkt mit Laternenumzug am 7. November stattfinden. Der Termin für die Autoschau 2021 wird von den veranstaltenden Autohändlern festgelegt.

Nicht aufs Glatteis bewegen wollte sich der Vorstand bei der Organisierung der nächsten Mobilitäts- und Wirtschaftsschau (MOWI). Eine Veranstaltung in Zelten sei im kommenden Mai noch zu sehr mit Risiko behaftet, darum schlug man der Versammlung eine Verschiebung in das Jahr 2022 vor. Auch hier fiel das Votum einstimmig aus. Für die Akquise soll wieder Walter Krull verantwortlich sein, zudem will man für die Durchführung der Großveranstaltung eine Agentur beauftragen. In seinem Jahresbericht blickte der Vereinsvorsitzende auch auf die bisherigen Auswirkungen der Pandemie zurück. In den Wochen des Lockdowns sei zunächst wenig passiert, aber dann habe man in Form der Autoaufkleber-Gewinnaktion und der Bürgermeisterkandidaten-Talkrunde doch noch einiges auf die Beine gestellt. Auf ein positives Echo sei zudem die gerade gestartete Live-Musik in der Innenstadt gestoßen, mit der die Einkäufer an den Samstagen in Stimmung gebracht werden sollen. Außerdem informierte Mordfeld, dass der Kulturkalender künftig digitalisiert werden solle. Ferner stellte die Marketingfachkraft, Meike Poutrain, einen virtuellen Rundgang durch die City auf der Webseite von “Unser Barsinghausen” vor, der durch einen Rundum-Blick in die Geschäfte noch erweitert werden soll. Rückläufig gestaltet sich die Zahl der Mitgliedschaften des Stadtmarketingvereins. Sieben Austritten stehen vier Neueintritte gegenüber, so dass sich der Stand auf 82 Mitglieder beläuft.

Foto: ta