Stadtsparkasse zeichnet die verdienten Preisträger des “Barsinghäuser Hirsches” aus

Über das aufgeteilte Preisgeld freuen sich Integrationshelferin Mariam Refahri, die Initiative “Schüler schulen Senioren am PC” und die HAG-Arbeitsgemeinschaft “Colourful” / Stadtsparkassendirektor Reinhard Meyer lobt das Engagement der Jugendlichen

BARSINGHAUSEN (ta). Gleich drei Preisträger konnten sich heute über die Auszeichnung durch den Jugendpreis der Stadtsparkasse, dem “Barsinghäuser Hirsch”, aus den Händen von SSK-Direktor Reinhard Meyer freuen. Aufgrund von drei relativ gleichwertigen Vorschlägen habe sich die Jury dazu entschlossen, das Preisgeld in Höhe von insgesamt 2000 Euro aufzuteilen, sagte Meyer bei der Preisverleihung in der Bibliothek im Schulzentrum am Spalterhals. Zu Platz eins gratulierte er der 17-jährigen Mariam Refahri, die 2013 aus Afghanistan nach Deutschland kam und sich in Barsinghausen in vielfältiger Form um die Integration von Landsleuten und anderen Zugezogenen kümmert, ehrenamtlich übersetzt und auch die deutsche Kultur und Lebensweise näher bringt. Der Einsatz von Mariam Refahri sei ein Sinnbild für gelungene Integration, lobte Meyer. Die ausgezeichnete junge Frau bedankte sich ihrerseits bei den Vertretern der Barsinghäuser Integrationshelfer, der Stadt und der Stadtsparkasse. Sie sei froh, in Barsinghausen ohne Angst leben zu können. Ziel und Antrieb ihres Engagements sei es, die Probleme der einzelnen Menschen zu verstehen, zu helfen und sprachliche Barrieren zu überwinden. Jeweils mit 500 Euro wurden die Arbeitsgemeinschaft des Hannah-Arendt-Gymnasiums “Colourful”, in der sich sich Schüler gegen Sexismus und Rassismus engagieren sowie die Initiative “Schüler schulen Senioren am PC” vom Freiwilligenzentrum Barsinghausen (FZB) und von Schülern des HAG, die viel Zeit investieren, um älteren Menschen die Anwendung von Computern und Programmen näher bringen, ausgezeichnet. Der Jugendpreis der Stadtsparkasse wird schon seit 1985 für herausragenden Einsatz im sozialen und kulturellen Bereich vergeben.

Foto: ta