Stadtwerke entschuldigen sich bei den betroffenen Badegästen

Nun soll ein Gutachter die gesamte Anlage im Deisterbad prüfen

KIRCHDORF (red). Am gestrigen Tag ist es bedauerlicheweise durch einen technischen Defekt an einem Ventil in der Chlordosierungsanlage dazu gekommen, dass chlorhaltiges Wasser ausgetreten ist und sich im Keller des Deisterbades gesammelt hat. Die Ausdünstungen führten leider bei einigen Besuchern des Bades zu Atemwegsproblemen. Durch die schnelle Reaktion von Feuerwehr, Polizei und Rettungskräften konnten die betroffenen Personen schnell medizinisch versorgt werden und die Leckage umgehend beseitigt werden. Die Chlordosierungsanlage befindet sich in regelmäßiger Wartung und wurde auch unmittelbar vorher turnusmäßig gewartet und als betriebssicher angesehen. Ein solcher Vorfall war daher nicht zu erwarten. Die Stadtwerke werden nun einen Gutachter mit der Materialprüfung des Ventils oder der gesamten Anlage beauftragen. Das Deisterbad wird voraussichtlich bis einschließlich Freitag geschlossen bleiben, um die notwendigen Reparaturen ausführen zu können. Die Stadtwerke möchten sich auf diesem Weg bei den betroffenen Badegästen entschuldigen und sich bei den eingesetzten Rettungskräften für die tatkräftige Unterstützung bedanken.