Städtisches Konzept für Windenergie lässt auf sich warten

BARSINGHAUSEN (ta/red).

Nachdem die Stadt Barsinghausen erfolgreich gegen das alte Regionale Raumordnungsprogramm Windenergie (RROP) der Region Hannover beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg geklagt hatte und damit erst einmal den geplanten Windpark zwischen Egestorf, Langreder und Wennigsen zu Fall gebracht hatte, wurde von der Stadtverwaltung noch unter dem alten Bürgermeister, Marc Lahmann, ein eigenes städtisches Raumordnungsprogramm für die Weiterentwicklung der Windkraft angekündigt. Eigentlich sollte dieses Konzept mit konkreten Standorten im Stadtgebiet, Abständen zur bestehenden Wohnbebauung und gegebenenfalls mit einer vorgegebenen Maximalhöhe von Windkraftanlagen auch schon im letzten Herbst vorliegen. Auf Nachfrage der Redaktion teilt Bürgermeister Henning Schünhof zum Stand der Pläne mit: „In welchem Umfang das Windenergiekonzept der Stadt Barsinghausen fortgesetzt wird, muss zunächst fachintern mit dem Verwaltungsvorstand geklärt werden. In diesem Zuge wird auch die 5. Änderung des RROP 2015 berücksichtigt, die am 15. März auf der Tagesordnung des Ausschusses für Regionalplanung, Naherholung, Metropolregion und Europaangelegenheiten der Region Hannover stand. Dementsprechend lassen sich die Fragen zum aktuellen Zeitpunkt nicht beantworten. Nach interner Klärung der offenen Fragen wird die Verwaltung den entsprechenden Fachausschuss und die Öffentlichkeit informieren.“

Foto: pixabay