Stemmens Feuerwehrchef Hagen Lücke wird zum Brandmeister befördert

Einsatzzahlen steigen deutlich / Nach zehn Jahren als Jugendwart wird Rafael Schreeck von Sabrina Lengelke abgelöst / Ehrungen

OBM Hagen Lücke (Mitte) wird nach seiner Beförderung von Bürgermeister Marc Lahmann und dem stellvertretenden Stadtbrandmeister, Sascha Krause, beglückwünscht.

STEMMEN (ta). Bei der heutigen Jahreshauptversammlung der Ortsfeuerwehr Stemmen wurde Ortsbrandmeister Hagen Lücke vom stellvertretenden Stadtbrandmeister, Sascha Krause, zum Brandmeister befördert.

Ungewöhnliche Veränderungen konnte Lücke auch bei den Einsatzzahlen für das Jahr 2019 verkünden. Diese sind zuletzt auf neun angestiegen. Das Kommando rückte zu acht Brandeinsätzen, einer technischen Hilfeleistung und zu einer Übung aus. Hervorzuheben sind der Küchenbrand in der Zungenstraße in Stemmen, bei dem es eine vermisste Person zu retten galt und bei dem 77 Kameraden mit sieben Einsatzfahrzeugen und der angeforderten Drehleiter vor Ort waren, sowie der Großbrand in der Ökostation. Zu erklären sind die gestiegenen Einsatzzahlen aber auch durch mehrere Vegetationsbrände durch die trockene Witterung. Personelle Aufstockungen gibt in den Reihen des Löschzugs und der Jugendfeuerwehr. Die Wehr zählt insgesamt 154 Mitglieder, davon sind 24 Aktive, 124 Fördernde oder Passive sowie sechs Mitglieder in der Jugendabteilung vertreten. Zu den besonderen Veranstaltungen in 2019 gehörten das Osterfeuer, die Beteiligung an der Feier am 1. Mai sowie das Fest anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Jugendfeuerwehr. Jugendwart Rafael Schreeck, der das Amt nach zehn Jahren in kommenden Mai abgeben wird, freute sich, dass die Werbekampagne Wirkung gezeigt habe und man drei neue Mitglieder in die eigenen Reihen habe aufnehmen können. Nachfolgerin von Schreeck wird Sabrina Lengelke. Lob für die Entwicklung der Stemmer Feuerwehr kam von Sascha Krause: “Macht weiter so.” Und Bürgermeister Marc Lahmann betonte in seinem Grußwort, dass jeder Ortsteil eine eigene Feuerwehr brauche. Die Einrichtung stehe nämlich auch für eine gelebte Dorfgemeinschaft und leiste wichtige Jugendarbeit. Mit Urkunden geehrt wurden die beiden fördernden Mitglieder Karl-Heinz Stünkel für 50 Jahre sowie Rolf-Dieter Belloff für 25 Jahre in der Feuerwehr.

Foto: ta