Tierschutzverein stellt beim Tag der offenen Tür die neue Quarantänestation für Katzen und Kleintiere vor

Zahlreiche interessierte Besucher informieren sich im Tierheim / Vorführungen von Hundetrainerinnen, ein Quiz für Kinder sowie kulinarische Angebote runden das Programm ab

BARSINGHAUSEN (ta). Zum ersten Tag der offenen Tür seit 2019 konnte der Tierschutzverein Barsinghausen und Umgebung heute zahlreiche Gäste im Tierheim am Waldrand begrüßen.

Auf großes Interesse trafen die Vorführungen der vereinseigenen Hundetrainerinnen, die Führungen durch die Hunde-, Katzen- und Kleintierhäuser und die vielfältigen Informationen rund zum Thema Tierschutz. Erst kürzlich hatte der Verein das ehemalige Büro in eine Quarantänestation für Katzen und Kleintiere umgewandelt. „Hier wurden insgesamt 75.000 Euro investiert, allein die Quarantänekäfige schlugen mit mehr als 8000 Euro zu Buche. Somit haben wir die geltenden rechtlichen Anforderungen erfüllt“, freute sich der Vorsitzende, Ernst Wildhagen. Für Hunde war schon vorher ein extra eingerichteter Quarantänezwinger vorhanden. Im ehemaligen Hundehaus hat der Tierschutzverein zudem das neue Büro etabliert.

Für Rätselspaß sorgte ein Quiz für Kinder und natürlich hatten die Vereinsmitglieder auch wieder ein reichhaltiges kulinarisches Büffet mit Kaffee und Kuchen und frischen Salaten bereitgestellt.

Nach wie vor seien die Grenzen der Aufnahmekapazität im Tierheim längst erreicht, erklärten Ernst Wildhagen und Schriftführerin Andrea Wildhagen. „Anfragen zur Aufnahme von Katzen, Hunden und Kleintieren müssen wir momentan ablehnen.“ Allein bei den Kleintieren seien zur Zeit 30 Kaninchen, Meerschweinchen, Farbratten oder auch Vögel im Tierheim untergebracht. Offensichtlich hätten sich viele Menschen in der Zeit der Corona-Einschränkungen übereilt ein Tier angeschafft, welches sie nun wieder loswerden wollten, erklärt sich Ernst Wildhagen die Fülle an Anfragen. Nach wie vor suche der Verein noch ehrenamtliche Mitarbeiter für die Betreuung der Tiere, immerhin seien inzwischen Bewerbungen für die offenen Bundesfreiwilligendienst-Stellen eingegangen. Freuen konnten sich die Tierschützer auch über mehrere eingegangene Geldspenden der Besucher des heutigen Aktionstages.

Fotos: ta