Todesgrenze Mittelmeer: Kinderärztin von “Sea-Watch” berichtet in der Mariengemeinde über das Drama der Flüchtlinge

Zudem Vortragsabend für für Donnerstag, 16. Januar, 19 Uhr, ins Gemeindehaus eingeladen

BARSINGHAUSEN (red). Dr. Beatrix Schmidt, Kinderärztin und Seglerin aus Berlin, kann das Sterben im Mittelmeer nicht mehr ertragen. Sie bewirbt sich spontan bei der Rettungsorganisation Sea-Watch und absolviert zwei Einsätze als Ärztin an Bord: 2016 und 2017. Der zweite Einsatz war der vorletzte, den Italien noch anlegen ließ. Am 16. Januar, um 19 Uhr, wird die engagierte Ärztin im Gemeindehaus der Mariengemeinde bei einem Vortrag von ihren hautnahen Erfahrungen berichten: vom Leben an Bord von Sea-Watch, der Rettung von Menschen aus Seenot im Mittelmeer vor Libyens Küste und deren medizinischer Versorgung. Natürlich bekommen die Teilnehmer auch Informationen zu der Situation der Fliehenden und der Organisation und des augenblicklichen Standes von Sea-Watch.

Foto: privat