Trägerverein Lehrschwimmbecken hat für fünf weitere Jahre Planungssicherheit

Bei zwei Enthaltungen stimmte heute der Finanzausschuss für die Verlängerung des Nutzungsüberlassungsvertrages und für die beantragten Zuschüsse

BARSINGHAUSEN (ta). Die Nutzung des Lehrschwimmbeckens in der Adolf-Grimme-Schule ist seit heute Abend für fünf weitere Jahre in trockenen Tüchern. Bei zwei Enthaltungen stimmte der Finanzausschuss für eine Verlängerung des Überlassungsvertrages, somit kann der Trägerverein seine Arbeit zumindest bis 2022 fortführen und hat Planungssicherheit für anstehende Modernisierungs- und Erhaltungsmaßnahmen. Der Ausschuss stimmte auch für die vom Verein beantragten Zuschüsse. Diese betragen in den Jahren 2018 bis 2022 21.400 Euro pro Jahr und in den Jahren 2021 und 2022 15.000 Euro pro Jahr. Wird das Geld nicht in voller Höhe benötigt beziehungsweise verwandt, soll der Restbetrag an die Stadt zurückgezahlt werden. Kerstin Beckmann von “Aktiv für Barsinghausen” machte aber auch darauf aufmerksam, dass die Technik des Lehrschwimmbeckens über 50 Jahre alt sei und dass das Thema Lehrschwimmbecken in die Sportstättenplanung einbezogen sollte, damit ein langfristiges und vernünftiges Konzept für nötige Investitionen erstellt werden könne.