Trendwende: Stadt postiert wieder Mülleimer und Müllsäcke im Deister

An manchen Stellen im Wald sei es laut Verwaltung häufig zu Verschmutzungen gekommen

BARSINGHAUSEN (ta). Der Appell an die Besucher des Waldes, den selbst mitgebrachten Müll wieder mit nach Hause zu nehmen, ist sicherlich richtig, wird aber nicht von allen Ausflüglern beherzigt. Der Barsinghäuser Teilbereich des Deisters war in den letzten Jahren das einzige Waldareal, wo es keine Mülleimer gab. Aber hier tut sich was – wenn auch nur sehr zögerlich. So steht an der Hütte an der Kreuzbuche seit einiger Zeit wieder einer der alten Mülleimer und an der Hütte am „Barsinghäuser Stern“ hängt nun seit Monaten immerhin ein blauer Müllsack. Dazu teilt die Stadtverwaltung mit, Die Barsinghäuser Beschäftigungsinitiative (BBI) sei mit der Kontrolle und Reinigung der Schutzhütten betraut worden, die von der BBI errichtet worden seien. Die Hütte an der Kreuzbuche gehöre zwar nicht in diese Kategorie, aber der Knotenpunkt liege auf dem Weg zu einer BBI-Hütte und es sei dort wiederholt zu Verschmutzungen gekommen. Weiterhin gebe es noch Vereinbarungen mit den jeweiligen Eigentümern für die Grillplätze in Hohenbostel und Egestorf sowie für die Spielwiese an der Försterbrücke. Das Aufstellen weiterer Mülleimer im Deister sei seitens der Stadt nach dem jetzigen Stand nicht geplant und man habe auch keine weiteren Alteimer mehr im Bestand. Es sei aber durchaus möglich, dass in Zukunft noch weitergehende Regelungen, zum Beispiel für den Forellenteich, getroffen würden, so die Verwaltung auf Nachfrage von Deister Echo.

Foto: ta