U 15-Junioren des NFV gewinnen das Länderpokalturnier

NIEDERSACHSEN/DUISBURG (red).

Der Niedersächsische Fußballverband (NFV) stellt zum vierten Mal nach 1986, 2006 und 2015 das Siegerteam beim U 15-Junioren-Länderpokalwettbewerb des DFB in Duisburg-Wedau. Mit einem um einen Treffer besseren Torverhältnis verwiesen die jungen Niedersachsen die punktgleiche Niederrheinauswahl auf Rang 2. „Der Titelgewinn ist das Resultat einer extrem geschlossenen Mannschaftsleistung“, weiß NFV-Coach Martin Mohs, wo die größte Stärke des von ihm betreuten 2009er-Jahrgang liegt. Für den Trainer ist es der zweite deutsche Meistertitel, nachdem er 2018 die niedersächsische A-Juniorenauswahl zum Titelgewinn geführt hatte. Insgesamt kann der NFV in allen männlichen und weiblichen Altersklassen nunmehr 21 Titelgewinne vorweisen. Bereits beim Nordturnier in Bad Malente hatte die NFV-Auswahl mit nahezu identischem Kader bei drei Spielen mit drei Siegen und einem Torverhältnis von 17:2 einen überragenden Eindruck hinterlassen. „Die Mannschaft hat an die zuletzt gezeigten guten Leistungen anknüpfen können und auch in Duisburg ein starkes Turnier gespielt. Die Jungs haben sich auf und außerhalb des Platzes als ungewöhnlich intakte Einheit präsentiert. Das einwöchige Trainingslager, das wir im März in Frankreich absolvieren konnten, hat zudem Früchte getragen“, bilanzierte Mohs. Einige NFV-Spieler dürften bei den Sichtern des DFB einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Martin Mohs nennt hier allen voran Innenverteidiger Joschua Sievert (Hannover 96), den vierfachen Torschützen und „Zehner“ Luca Kröger (VfL Osnabrück) sowie Noah Springborn (VfL Wolfsburg). „Doch auch dahinter dürften die Sichter noch einige unserer Jungs auf dem Zettel haben“, vermutet der Trainer.

Foto: NFV