Umweltminister Olaf Lies betont die Bedeutung der Windkraft für die Energiewende

Zusammen mit der Landtagsabgeordneten Claudia Schüßler hatte die SPD-Barsinghausen heute zu einer offenen Informationsveranstaltung eingeladen

Landtagsabgeordnete Claudia Schüßler und Umweltminister Olaf Lies beantworten die “Bierdeckel-Fragen” der Bürger.

BARSINGHAUSEN (ta). Rund 50 Interessierte lockte heute Abend eine öffentliche Veranstaltung des SPD-Ortsvereins mit Olaf Lies, Niedersächsischer Minister für Umwelt, Energie, Bauen und Klimaschutz, und der örtlichen SPD-Landtagsabgeordneten, Claudia Schüßler, an. Zum Thema Umweltschutz hatten die Teilnehmer die Möglichkeit, Fragen an die beiden Politiker auf Bierdeckel zu schreiben. Zur Weiterentwicklung der Windkraft sagte Lies, er sei ein glühender Verfechter des Klimaschutzes und der Energiewende. Auch wenn höhere Windenergieanlagen (WEA) für Unbehagen in der Bevölkerung sorgen und von den Menschen gesehen würden, seien diese notwendig, um die Atomkraftwerke abschalten zu können. Darüber hinaus seien größere Anlagen aber auch wirtschaftlicher und erhielten daher häufiger den Zuschlag. Ziele blieben eine effiziente Nutzung der Windkraft sowie eine sorgfältige Umsetzung. Das Regionale Raumordnungsprogramm (RROP) der Region Hannover, das eigentlich koordinieren sollte, sei vor Gericht wegen der Abstandsregelung gescheitert. Hier erarbeite sein Ministerium gerade klare Kriterien, zu der auch eine maximale Lärmemission von 45 Dezibel gehöre, so Lies. Klima- und Ressourcenschutz und damit einhergehend die Energiewende erforderten aber auch ein weniger verengtes Denken, wenn man dem Klimawandel entgegenwirken wolle. Zudem sei die kohlendioxidfreie Produktion von Energie aber auch eine wichtige Wertschöpfung für die Zukunft, werde diese in Deutschland erfolgreich umgesetzt, wäre dies ein Modell. Niedersachsen sei hier auf einem guten Weg, denn hier speisten sich 60% des erzeugten Stroms aus erneuerbaren Energien. Zum Gelingen der Energiewende gehörten aber auch die Bereiche Speicherung und Transport der Energie.

Foto: ta