Unfallerkennung über Smartphone entpuppt sich als Fehlalarm

GÖXE/STEMMEN (red).

Um 20:15 Uhr wurden die Ortsfeuerwehren Barsinghausen, Stemmen, Nordgoltern und Großgoltern zu einer ausgelösten Smartphone Unfallerkennung ohne Sprachkontakt auf die B65 alarmiert. Da die Leitstelle den Kontakt nicht erreichen konnte, musste von einem Unfall ausgegangen werden. Die zuletzt gespeicherten GPS-Koordinaten befanden sich auf der B65 zwischen Stemmen und Göxe, der Bereich wurde abgesucht und diverse Nebenstraßen abgefahren, es konnte kein Unfall und keine Verletzen gefunden werden. Das NEF (Notarzteinsatzfahrzeug) konnte dann im Nahbereich von Göxe zwei Personen auffinden, welche aufgeregt den Seitenstreifen absuchten. Ein Smartphone wurde auf dem Autodach liegen gelassen und hatte durch den Sturz die Unfallerkennung ausgelöst und die Rettungskräfte alarmiert. Glücklicherweise musste von keinem Unfall ausgegangen werden und die Einsatzkräfte konnten die Einsatzfahrt abbrechen. Im weiteren Verlauf wurde durch das NEF das vermisste Smartphone aufgefunden und konnte den Besitzern übergeben werden. Im Einsatz waren die Ortsfeuerwehren Barsinghausen, Stemmen, Nordgoltern und Großgoltern mit neun Einsatzfahrzeugen und 40 Einsatzkräften, der Rettungsdienst, ein Notarzt und die Polizei.
Themenfoto: Feuerwehr