Unterstützung für straffällig gewordene Menschen

Regionsrätin Dr. Andrea Hanke übernimmt Schirmherrschaft für den Verein OYA

Vereinsgründerin Dr. Selin Arikoglu (links) und Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur bei der Region Hannover, setzen sich für die Unterstützung von straffällig gewordenen Menschen ein.

REGION (red). Hilfe für straffällig gewordene Menschen und ihre Angehörige – das ist Ziel des Vereins OYA aus Hannover. Gründerin Dr. Selin Arikoglu hat aufgrund ihrer vielfältigen Erfahrungen in der Straffälligenarbeit den Verein ins Leben gerufen, um betroffenen Menschen bei der Teilhabe in die Gesellschaft zu unterstützen. „Die Wünsche und Erwartungen von und an straffällig gewordene Menschen und ihren Angehörigen sind dabei ganz individuell und unterschiedlich“, so Dr. Arikoglu. Die Schirmherrschaft für den Verein hat jetzt Dr. Andrea Hanke, Dezernentin für Soziale Infrastruktur bei der Region Hannover, übernommen: „Ich freue mich, als Schirmherrin den Verein OYA in der Arbeit zu unterstützen. Der offene und zugewandte Ansatz verbunden mit einer hohen Professionalität und Engagement, mit der die Arbeit im Verein geleistet wird, hat mich überzeugt. OYA bietet straffällig gewordenen Menschen und ihren Angehörigen niedrigschwellige Unterstützung an und eröffnet damit Perspektiven. Das ist in dieser oftmals belastenden Situation für die Betroffenen und deren Angehörige sehr wichtig.“ Der Verein unterstützt in allen Lebenslagen – bei der Suche nach Arbeit oder einer Wohnung, bei Kontaktaufnahme mit Behörden oder auch der allgemeinen Alltagsgestaltung. Die Angehörigen erhalten ebenfalls die Möglichkeit, sich über ihre Ängste und Erlebnisse in Zusammenhang mit ihrem straffälligen Familienmitglied beraten zu lassen. Die Beratung kann in unterschiedlichen Sprachen, wie etwa türkisch, kurdisch, arabisch oder russisch erfolgen. Insgesamt 48 ehrenamtliche Personen aus unterschiedliche Professionen engagieren sich derzeit im Verein, davon fünf „OYA Youngstars“ im Alter von 14 bis 20 Jahren. Die „OYA Youngstars“ sind geschult und betreiben seit Oktober Aufklärungsarbeit für Jüngere – unter anderem als Konfliktvermittlerinnen in Schulen. Darüber hinaus ist der Verein auch in der Präventionsarbeit tätig und bietet soziale Trainings, Deeskalationstrainings und Maßnahmen zur Gewaltprävention an.

Kontakt: OYA e.V., Göttinger Chaussee 115, 30459 Hannover, Telefon: 01590 6403021, E-Mail: info@oya-ev.de, www.oya-ev.de. Offene Sprechstunden: montags bis mittwochs 16 bis 18 Uhr.

Foto: Region Hannover / Nina-Sandra Graf