Viktoria Woronin und Felix Miethe bleiben Vorsitzende der Jusos

BARSINGHAUSEN (red).

Bei der gestrigen Jahreshauptversammlung der Jusos Barsinghausen fanden auch Vorstandswahlen statt. Viktoria Woronin und Felix Miethe traten erneut als Doppelspitze an und wurde in ihren Ämtern einstimmig bestätigt. Zu den stellvertretenden Vorsitzenden wurden Finn Bartholdy und Aaron Täger einstimmig gewählt. André Illmer trat aus persönlichen Gründen nicht erneut an. Viktoria Woronin kommentierte ihre Wahl mit den Worten: „Ich freue mich, ein weiteres Jahr Vorsitzende der Juso-AG in Barsinghausen zu sein. Im kommenden Jahr gibt es wieder viel zu tun, vor allem im Hinblick auf die anstehende Bürgermeisterwahl.“ Felix Miethe ergänzte: „Im kommenden Jahr möchten wir die gute Arbeit fortsetzen. Wir sind motiviert und haben schon viele Ideen für 2020.“ Die anwesenden Ratsmitglieder Laura Härdrich und Maximilian Schneider berichteten über die Jugendpolitik des Rates der Stadt Barsinghausen. Als Vorsitzende des Sozialausschusses thematisierte Laura Härdrich besonders den Durchbruch bei der Schaffung eines Jugendraumes. Maximilian Schneider, Mitglied des Schulausschusses, berichtete über die Modernisierungen, die jetzt und in den kommenden Jahren in den Barsinghäuser Schulen vorgenommen werden. Der stellvertretende Vorsitzende des SPD-Ortsvereins Barsinghausen, Henrik von Meyenn, lobte die Arbeit der Jusos und betonte deren Wichtigkeit für die Politik in Barsinghausen. Ein großes Thema im kommenden Jahr wird der Bürgermeisterwahlkampf sein.
Nach den inhaltlichen Debatten stand die Wahl von Delegierten für die Juso-Unterbezirkskonferenz an. Von den Jusos Barsinghausen wurden Viktoria Woronin und Felix Miethe als Delegierte und Finn Bartholdy und Aaron Täger als Ersatzdelegierte gewählt. Wie in den vergangenen Jahren bereits Tradition geworden, wurde der Abend bei einer gemeinsamen Winterfeier gemütlich ausgeklungen.

Foto: privat