Vorgärten in Barsinghausen: Dazu gibt es jetzt eine Broschüre vom NABU

BARSINGHAUSEN (red).

„Steingarten oder nicht Steingarten?“ – das ist hier die Frage. Macht ein Steingarten wirklich weniger Arbeit? Für den NABU Ortsverband Barsinghausen stellt sich diese Frage gar nicht und will deshalb gemeinsam mit der Stadt Barsinghausen mit diesem Irrtum aufräumen. Hierzu wurde eine neue Broschüre aufgelegt zum einfachen Anlegen eines lebendigen, bunten, pflegeleichten und blühenden Vorgartens. Dazu stellte der NABU durch die Vorsitzende Elke Steinhoff, Olaf von Drachenfels und Karl Närmann gemeinsam mit Bürgermeister Marc Lahmann das neue Gemeinschafsprojekt „Vorgärten in Barsinghausen“ vor. Immer mehr Hausbesitzer legen sich einen Steingarten an, in der Hoffnung, weniger Arbeit bei der Gartenarbeit zu haben. Mit diesem Irrtum möchte der NABU jetzt aufräumen. Die neue Broschüre erklärt nicht nur, warum ein Steingarten doch mehr Arbeit bringt als gedacht, sondern gibt Tipps und Tricks einen lebendigen, bunten und pflegeleichten Vorgarten zu gestalten. „Die Artenvielfalt in Barsinghausen soll bestehen bleiben. Hierfür brauchen wir Pflanzen und Blüten“ so von Drachenfels. Insbesondere das Bienensterben ist derzeit immer wieder Thema in vielen Diskussionen bei der Nutzung von Flächen. Blühende Vorgärten können einen wichtigen Beitrag dazu leisten, dem entgegenzuwirken und sehen zudem besser aus als „Steinwüsten“. Eine Diskussion über das  Verbot von Steingärten, wie bereits in manchen Städten geschehen, will Bürgermeister Lahmann nicht aufkommen lassen. Mit der neuen Broschüre, die Informationen, Anleitungen und Hilfestellungen gibt, werden die Bürgerinnen und Bürger aufgeklärt und das Problem aktiv angegangen. Die  Broschüre liegt ab sofort im Eingangsbereich des Rathaus I sowie im Bürgerbüro im Rathaus II aus. Zudem wird diese jedem Bauwilligen im Zuge eines Baugenehmigungsverfahrens übergeben.

Foto: Stadt