Vorschlag von SPD und “Unser Barsinghausen”: Stadt soll dem Verein die Einnahmeausfälle durch Corona erstatten

Der Antrag stieß im Rat auf ein positives Echo

BARSINGHAUSEN (red). Die Corona-Pandemie hat weitreichende Folgen für alle Lebensbereiche. Sie stellt auch die Politik in der Stadt Barsinghausen vor völlig neue Herausforderungen, eine vergleichbare Situation hat es bislang nicht gegeben. Daher ist es erforderlich, neue Wege zu gehen und insbesondere die Bedarfe der Menschen vor einer Entscheidung zu ermitteln. Hilfe sollte jedenfalls immer dort geleistet werden, wo ein Nichthandeln den Verlust bestehender Strukturen nach sich ziehen würde, und zwar insbesondere von Strukturen, die ohne die Corona-Krise sicher nicht gefährdet wären. So treffen die Auswirkungen auch die örtlichen Handel- und Gewerbetreibenden unmittelbar.  In einer Videokonferenz haben  die Landtagsabgeordnete Claudia Schüßler und der SPD Bürgermeisterkandidat Henning Schünhof die aktuelle Situation mit Vertretern von Unser Barsinghausen e.V. besprochen: Die Mitglieder von Unser Barsinghausen sind in vielen unterschiedlichen Branchen tätig, die auch unterschiedlich von den Einschränkungen infolge von Corona betroffen sind. Bei einigen Mitgliedern ist das Betätigungsfeld vollkommen weggebrochen, so dass keine Einnahmen mehr erzielt werden konnten und können. Dies betrifft vor allem die Branchen, die alleine aufgrund ihres Angebots keine Umsätze mehr machen konnten, so z.B. die Reisebranche.  Einige Gewerbetreibende konnten sich in der kurzen Zeit durch die Ausdehnung ihres Geschäftsbereichs in den Online-Handel erfolgreich ihre Kunden erhalten. Für viele ist diese Krise jedoch eine sehr große Herausforderung, die kurzfristig nicht gelöst werden konnte. Für einige Akteure ist bereits jetzt absehbar, dass das Jahr 2020 Verluste erbringen wird. Mögliche Schließungen oder Insolvenzen sind an den Verein aber noch nicht herangetragen worden. Unser Barsinghausen e.V. ist ein Verein, in dem sich ca. 90 Handel- und Gewerbetreibende aus Barsinghausen zusammengeschlossen haben, um sich gemeinsam im Interesse der Bürgerinnen und Bürger für unsere Stadt einzusetzen. Nach den Vorstellungen des ehrenamtlich tätigen Vorstands kann Barsinghausen durch gute Veranstaltungen noch lebendiger und attraktiver werden. Aus diesem Grund veranstaltet der Verein bspw. den Tag der Ortsteile sehr erfolgreich und mit viel Zuspruch auch von außen. Ein weiterer Schwerpunkt der Arbeit liegt auf der Idee einer familienfreundlichen Stadt. Erst kürzlich hat sich der Verein entschlossen, das Weihnachtsdorf fortzuführen. Der Verein ist eine Stütze der Stadt Barsinghausen. Er finanziert sich unter anderem aus Mitgliedsbeiträgen der Vereinsmitglieder. Bislang hat es noch keine Auswirkungen auf Mitgliedschaften durch die Corona-Krise gegeben. Da die Mitgliedsbeiträge zurzeit noch nicht eingezogen worden sind, denkt der Verein für 2020 an eine Freistellung der Mitglieder von den Beiträgen. Für einige Mitglieder wäre die Belastung im Corona Jahr 2020 zu hoch, es ist davon auszugehen, dass sie sich die Mitgliedschaft nicht weiter leisten werden. Ein Einnahmeausfall hätte unmittelbare Folgen für die Tätigkeit des Vereins.  Da uns die Arbeit von Unser Barsinghausen sehr wichtig ist, haben wir einen Antrag gestellt, dass der erwartete Einnahmeausfall einmalig in diesem Jahr erstattet wird, betont Henning Schünhof. Zudem ist es sinnvoll, den Händlern die Sondernutzungsgebühren für den Innenstadtbereich in diesem Jahr zu erlassen. Der Straßenraum konnte tatsächlich über einen Monat nicht genutzt werden. Insbesondere ist auch die Gastronomie besonders von der Krise betroffen und wird auch in Zukunft nicht in dem gewohnten Umfang Gäste bewirten und damit schlussendlich Gewinne erzielen können, gibt MdL Claudia Schüßler zu bedenken. Die beantragten Maßnahmen kämen den besonders Betroffenen zu Gute und würden einen wertvollen Beitrag zum Erhalt der Strukturen in Handel und Gewerbe in Barsinghausen darstellen.  Der Antrag wurde vom Rat positiv aufgenommen und wird von der Verwaltung weiterbearbeitet.

Foto: privat