Wann und vor allem warum wird in welchem Bereich eine Lockerung der Beschränkungen beschlossen?

Ulla Völkner äußert sich in einem Leserbrief zu dem Thema

BARSINGHAUSEN (red). “Wie viele andere Bürgerinnen und Bürger respektiere ich die Maßnahmen der Bundesregierung zur Eindämmung der Corona-Epedemie, ich kann sie nachvollziehen und halte mich auch daran, wenngleich dadurch das Grundrecht auf freie Persönlichkeitsentfaltung eingeschränkt ist. Diese Einschränkung nehme ich im Zusammenhang mit dem Corona-Virus hin, denn das höchste Gut des Menschen ist die Gesundheit. Nachvollziehen kann ich allerdings nicht, dass  entschieden wurde, nun auch Zoos und  Museen, Spielplätze und Gottesdienste usw.  unter Einhaltung von Abstandsregeln zu öffnen, während man über die Öffnung der Gastronomie- und Tourismusbetriebe aber erst noch entscheiden will.  Schuhläden, Frisöre, Bäckereien, Handyläden usw. – im übrigen ja auch Schulen und Kitas – sind schon längst wieder geöffnet. Die Bundeskanzlerin und ihre Länderchefs gehen davon aus, dass in diesen Betrieben und Einrichtungen die Abstandsregeln eingehalten werden, dann können sie auch davon ausgehen, dass die Gastronomie- und Tourismusbetriebe ebenso diese Maßnahmen einhalten werden. Warum allso die Verzögerung der Öffnung von Gastronomie und Tourismus? In diesem Zusammenhang verwundert es mich dann doch sehr, dass man andererseits über die Genehmigung der Spiele in der Fußball-Bundesliga nachdenkt. Oder sollte es daran liegen, dass es ein Mannschaftssport ist und aufgrund der Spielweise die Abstandsregel gewährleistet ist? Nein: Bei der Sportart ist das “Abseits” geregelt!”

Ulla Völkner, Barsinghausen

Leserbriefe geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Die Redaktion behält sich sinnwahrende Kürzungen vor. Nicht alle Zuschriften können veröffentlicht werden.