„Was ist los mit unserer Stadtverwaltung?“ – Offener Brief von Hannelore Owens zur Friedhofskapelle und zum Thie-Fachwerkhaus

BARSINGHAUSEN (red).

„Sehr geehrter Herr Bürgermeister Schünhof, mit großem Interesse habe ich im DEISTER ECHO den Artikel „Aktiv für Barsinghausen beantragt den Abriss des Thie-Fachwerkhauses“ gelesen und möchte dazu Nachfolgendes anmerken. Ich bin letzte Woche (11.04.24) mit großen Erwartungen zur Bauausschusssitzung gefahren, weil ich Informationen zu den Sanierungsplänen der Kapelle auf dem Osterfeldfriedhof von der Stadtverwaltung erwartete (ich hatte schriftlich angefragt), die nach sieben Jahren Wartezeit – so war ich mir sicher – nur positiv ausfallen konnten. Doch die von der Bauleitung unter ‚Mitteilungen der Verwaltung‘ übermittelte Aussage zu den Sanierungsplänen der Kapelle hat mich dann nicht nur erschlagen, sondern war für mich in großen Teilen unverständlich. Abermals wurden die für das 1. Quartal 2024 zugesagten Kostenermittlungen verschoben.

Im Vergleich dazu werden der Erhalt und die damit einhergehende Sanierung des maroden Fachwerkhauses am Thie (ebenfalls auf der Tagesordnung am 11.04.) ‚durchgepeitscht‘, als ob das Gebäude für die Innenstadt essentiell und unabwendbar ist und die Sanierung unbedingt vorrangig durchgeführt werden muss. Ich bin Befürworterin des Erhalts denkmalschutzwürdiger Gebäude und deren Sanierung. Allerdings muss eine konstruktive Nachnutzung vorab gewährleistet sein und die Sanierungskosten müssen dem Nutzungspotenzial entsprechen. Die seitens der Grünen und SPD vorgebrachten Gründe, das Gebäude zu erhalten und dessen Nachnutzung, entbehren jedoch jeglicher Rationalität. Die Vorschläge der WG Aktiv für Barsinghausen für den Abriss sowie die Vorschläge zur Nutzung der durch einen Abriss entstandenen Freifläche hingegen sind vor dem Hintergrund des Klimawandels (schattenspendende Bäume) und der Aufenthaltsqualität der Innenstadt (Bänke, Spielgeräte, etc.) genau das, was notwendig ist und was attraktiv sowie finanziell realisierbar ist.

Was ist los mit unserer Stadtverwaltung? Es hat den Anschein, als gäbe es keine Prioritätensetzung für bereits genehmigte Projekte. Im Vergleich zum Fachwerkhaus und dessen Befürworter warten bereits sehr viele Barsinghäuser/-innen seit sieben Jahren vergeblich auf die Sanierung der Kapelle auf dem Osterfeldfriedhof. Sie möchten sich von ihren Toten in Würde verabschieden und diese bestatten. Eine Kapelle gehört einfach dazu. Die geschätzten Sanierungskosten sind –im Vergleich zum Haus Marktstraße 18 – ganz minimal. Der Nutzen der ehemals unter Denkmalschutz stehenden Friedhofkapelle ist auch offensichtlich. Der Rat hat die Sanierung seit Jahren befürwortet. Warum wird dieses Projekt seitens der Verwaltung immer wieder hinausgeschoben? Es ist einfach nicht nachvollziehbar. Vielleicht können Sie hier behilflich sein oder aber die ständigen Hinauszögerungen uns bitte erläutern? Vielen Dank!

Mit freundlichem Gruß

Hannelore O. Owens“

Fotos: privat