Weltmeisterschaft: Bronze und Silber für die Linedancer vom TSV Goltern

Dagmar Raddatz ertanzt Bronze, Rüdiger Jüstel wird Vizeweltmeister

GOLTERN (red). Wie immer fanden die Weltmeisterschaften im Linedance vom 26.12. bis 30.12. in Kalkar am Niederrhein statt. Mit von der Partie waren Linedancer/in Dagmar Raddatz und Rüdiger Jüstel von der Linedancegruppe RouteB65 vom TSV Goltern. Für beide war es ein harter Wettkampf mit viel Konkurrenz, Rüdiger Jüstel vor allem mit den Dauerkonkurrenten Marcel S. aus der Schweiz und Olaf B. aus Deutschland. In den Qualifikationsturnieren war mal der Eine, mal der Andere ganz vorn.

Dagmar Raddatz´ Konkurrenz war noch größer vor allem aus Osteuropa, Skandinavien, Österreich und Asien. Im vergangenen Jahr tanzte Dagmar noch Newcomer Silver und wurde Weltmeisterin. In 2019 musste sie dann in der hohen Novice Klasse starten Hier ist die Konkurrenz um vieles höher und stärker als in der Newcomer Klasse. Zunächst war Jüstel dran. Wie immer mussten sechs Tänze getanzt werden. Zu Beginn die Polka lief ganz gut, da war aber noch keine Aussage möglich. Bei dem Westcastswing, Rüdiger Lieblingstanz, unterlief im ein grober Patzer, für die Zuschauer nicht erkennbar, wohl aber für die Wertungsrichter. Zu diesem Zeitpunkt war das „Treppchen“ in weite Ferne gerückt. Dann kam der Walzer den Jüstel als Bester absolvierte. Beim anschließenden Cuban war Jüstel bisher immer ganz hinten. Diesmal nicht. Auch den Cuban gewann zur Überraschung aller. Beim folgenden Funky reichte es immerhin zum dritter Platz. Den abschließenden Novelty tanzte Rüdiger im silbernen Frack und brachte den zweiten Platz. In der sogenannten Overall Wertung wurde dann mächtig hin und her gerechnet. Das Ergebnis lautete zwei erste Plätze, drei zweite Plätze und eun dritter Platz, Resultat: Silbermedaille und Vizeweltmeisterschaft.

Unmittelbar auf Jüstel folgte Dagmars Competition. Die ersten drei Tänze tanzte sie hervorragend, wurde aber von den Wertungsrichtern definitiv unterbewertet. Speziell der Walzer war eine Augenweide wurde aber zur Verwunderung aller auf Platz 4 bewertet. Am folgenden Cuban kamen die „Judges“ dann nicht mehr vorbei und werteten durch die Reihe mit Platz 1. Der Funky danach brachte wieder den 4 Platz. Beim abschließenden Novelty, dem wohl schwersten Tanz dieser Competition schloss sie mit Platz 2 ab. In der Endabrechnung reichte ein erster, ein zweiter, ein dritter und zwei vierte Plätze (der am schlechtesten bewertete Tanz wird immer gestrichen) zur mehr als verdienten Bronzemedaille. Der TSV Goltern ist stolz auf seine erfolgreiche Linedanceabteilung.

Fotos Hagen Raddatz / privat