Wilhelm-Stedler-Schule startet Online-Petition für den Verbleib der Grundschule

Am 14. Februar entscheidet der Rat über den künftigen WSS-Standort

BARSINGHAUSEN (red). Viele Schüler, Eltern und Lehrer der Wilhelm-Stedler-Schule, sowie Barsinghäuser Bürger haben sich bei der letzten Schulausschusssitzung gemeinsam für den Verbleib der Wilhelm-Stedler-Schule in der Kirchstraße stark gemacht. Am 14. Februar soll im Rat die endgültige Entscheidung über den Standort der Schule fallen. Aus diesem Grund ist ab heute eine Online-Petition auf der Internetseite der Schule zu finden
„wilhelm-stedler-grundschule.de“, auf der alle Interessierten und Unterstützer für den Erhalt der Wilhelm-Stedler-Schule am jetzigen Standort stimmen können. 
Zusätzlich kann auch eine Unterschriftenliste als PDF heruntergeladen werden, die bis zum 11.02.2019 in der Schule abgegeben werden kann. “Wir wollen weiterkämpfen, denn nicht alle Argumente der Stadtverwaltung sind für uns nachvollziehbar. So müssen wir für die Zeit des Neubaus voraussichtlich auf alle Fälle in Container ziehen, da der Brandschutz der WSS 2020/21 ausläuft. Bis dahin wird auch auf dem anderen Gelände keine neue Schule gebaut sein”, sagt WSS-Konrektorin Kathrin Flade. “Das Grundstück an der Schulstraße ist zwar größer, da wir dort jedoch eine eigene Sporthalle benötigen, gewinnen wir keinen zusätzlichen Raum. Der Schulweg wird für mehr als 70% der Schüler länger und gefährlicher, da mehrere Straßen mit höherem Verkehrsaufkommen zu überqueren sind. Die Kosten werden in die Höhe getrieben durch den zusätzlichen Bau einer Turnhalle, die Trennung vom vorhandenen Heizkraftwerk und die Errichtung von Ampeln an der Deisterstraße. Wir hoffen, dass möglichst viele Barsinghäuser verstehen, warum uns der jetzige Standort so am Herzen liegt und sich gemeinsam mit uns für den Erhalt der Schule im Zentrum der Stadt einsetzen. Am 12. Februar wollen wir das Ergebnis der Online–Petition und die Unterschriftenlisten der Stadtverwaltung übergeben. In der Hoffnung, dass das Ergebnis die Ratsmitglieder am 14.02.2019 um 19:00 Uhr in der Aula „Am Spalterhals“ überzeugen wird.” Zu den WSS-Neubauplänen der Verwaltung in der Schulstraße sagt Flade: “Wir haben keine zusätzliche Lehrkraft über, die nur für Begleitungen zur Sporthalle zur Verfügung steht, was übrigens an 24 Schulstunden die Woche und für die nächsten Jahrzehnte sein müsste. Das sind ebenfalls hohe Kosten. Die Zeit für den Weg zur Glück-Auf-Halle (5 Min hin – 5 Min zurück), die von einer 45 minütigen Sportstunde abgeht, ist ebenfalls nicht tragbar. Mit Umziehen bleiben effektiv noch 20 Minuten für den Sportunterricht übrig, allerdings ohne Geräte. Der Auf- und Abbau muss zusätzlich mit eingerechnet werden. Ich fand es schade, dass Herr Lahmann den Kindern die Illusion geraubt hat, dass sie mit ihren Unterschriften nichts verändern können. Und gesagt hat, dass die 1000 Unterschriften nicht gereicht haben! Die Kinder würden das nicht entscheiden, sondern der Rat! Ich finde unsere Kinder haben sehr wohl eine Stimme, die man sich anhören sollte und die auch etwas zählt auch darum ist eine breite Beteiligung an der Online-Petition nötig und wünschenswert. Und dass Herr Lahmann Kinder, die sich für etwas einsetzen wollen, was ihnen am Herzen liegt, sagt: „das kann euch doch egal sein, euch betrifft es nicht mehr!“ Soll so unsere Welt aussehen, wenn wir den Kindern beibringen sich nicht einzusetzen? Das fand ich traurig”, so Flade.