„Wir brauchen viel Verständnis der Anlieger“

AfB informiert Bürger über die Innenstadtsanierung

BARSINGHAUSEN (ta). Zu einem Informationsaustausch über den ersten Bauabschnitt der Innenstadtsanierung hatten heute Kerstin Beckmann und Bettina Klein von der Fraktion Aktiv für Barsinghausen eingeladen. Passanten und Anwohner konnten detaillierte Fragen zu den Abläufen der Arbeiten und zur künftigen Gestaltung der westlichen Fußgängerzone stellen. Als kompetente Gesprächspartner waren zudem Fachdienstleiter Michael Dettmann sowie Horst Künnmann, „Baustellenkümmerer“ bis Ende August, gekommen.

IMG_3027„Wir als AfB haben zwar eine kritische Haltung zur Innenstadterneuerung, glauben aber, dass das Projekt erfolgreich zu Ende geführt werden kann, wenn man den Bürgern Informationen über die künftige Gestaltung gibt“, so Beckmann. Zur Sprache kamen die vorgesehenen Spielgeräte, die Begrünung sowie die Gestaltung von privaten Teilflächen. Dank dem Einsatz der Bürger blieben sechs Platanen im Bauabschnitt erhalten, betonte Beckmann und Michael Dettmann informierte, dass der Europaplatz aus bautechnischen Abläufen später fertiggestellt werden könnte.

IMG_3030Immobilieneigentümerin Elisabeth Remig-Rosahl unterstrich, dass die Schauvitrinen vor dem Juweliergeschäft Speckmann erhalten bleiben sollen. Ob dort die Etablierung von Spielgeräten sinnvoll sei, müsse noch überdacht werden. Aus diesem Grund führe sie zur Zeit Gespräche mit der Stadtverwaltung.

Für „Baustellenkümmerer“ Horst Künnmann ist wichtig, dass man das Verständnis der Anlieger für das Sanierungsprojekt gewinnt. Ein Hauptärgernis sei im Moment das Thema Sauberkeit, hier solle der städtische Bauhof für Abhilfe sorgen. Darüber hinaus erreichten ihn aber auch viele kleine Sorgen von Anwohnern und Geschäftsleuten, sagte Künnmann.

 

Foto: ta