Zwischenfrucht ist die erste Wahl beim „Greening“

Landwirte erhalten die Prämie allerdings erst im Frühjahr

2015 A 10 Ich und Großgoltern 011BARSINGHAUSEN (LPD). Zum Jahresende wird die EU-Agrarförderung an die landwirtschaftlichen Betriebe ausgezahlt – die Greening-Prämie erhalten die niedersächsischen Landwirte allerdings erst im Frühjahr. Die EU-Agraranträge mussten bereits im Mai dieses Jahres bei der Landwirtschaftskammer Niedersachsen gestellt werden. Um die volle Prämie auszuschöpfen, sind die Landwirte erstmals seit diesem Jahr verpflichtet, die sogenannten Greening-Vorgaben zu erfüllen, schreibt der Landvolk-Pressedienst. Diese setzen sich zusammen aus der Anbaudiversifizierung, dem Erhalt von Dauergrünland und der Flächennutzung im Umweltinteresse mit ökologischer Vorrangfläche (öVF) auf fünf Prozent der Ackerfläche (Deister Echo berichtete). Das sind zum Beispiel Brachflächen, Feldrandstreifen, Landschaftselemente, Feldgehölze, Zwischenfruchtanbau oder der Anbau stickstoffbindender Pflanzen (Leguminosen). Diese Maßnahmen werden mit unterschiedlichen Gewichtungsfaktoren angerechnet. Erfüllt der Landwirt die strengen Vorgaben, erhält er die volle Prämie.

2015 M10 Ernte Blühstreifen 006

2015 M10 Ernte Blühstreifen 001

2015 A 10 Ich und Großgoltern 013

2015 M10 Ernte Blühstreifen 003

2015 A 10 Ich und Großgoltern 014Foto: Gerheide Knüttel