Religion und Gesellschaft mit und in der VHS

BARSINGHAUSEN (red).

Das historisch-politische Colloquium findet am Freitag, 24. September, 14 bis 20 Uhr direkt in der VHS in Barsinghausen, Langenäcker 38, statt. Die Veranstaltung kann direkt vor Ort besucht werden oder Sie erleben diese online von zu Hause. Wenn Sie online an dieser Veranstaltung teilnehmen möchten, senden Sie uns bitte zusätzlich zur Anmeldung eine E-Mail mit der Anmerkung “Besuch der Veranstaltung online von zu Hause” zu. Sie können sich schriftlich, per E-Mail info@vhs-cl.de, telefonisch unter 05105-5216-0 anmelden. Als Thema dieses Tage ist die Bedeutung von Religion für die Gesellschaften, sowohl wenn man über die Stabilität und die Hoffnung auf Verbesserungen nachdenkt, als auch, wenn man Hierarchisierung und Legitimierung von Herrschaft sowie Abgrenzungen und Exklusionen begreifen will. Das religiöse Ausgrenzungen entsetzliche Bürgerkriege hervorrufen oder doch legitimieren können, haben wir in Deutschland seit dem 30jährigen Krieg nicht vergessen, und auch nicht, dass die “feinen Unterschiede” zwischen den Konfessionen bösere Auswirkungen haben können als die zwischen Religionen, auch wenn die Kämpfe zwischen Sunniten und Schiiten in Westasien uns näher vor Augen sind. Hinzu kommt für unser Erinnern, dass der Genozid an den Juden in der Sache religionsgeschichtlich war, konnte man doch keine “rassischen” Unterscheidungs-Merkmale feststellen. Andererseits bieten Religionen manchmal auch in verzweifelten Situationen Hoffnung, Zuversicht und Kreativität im Umgang mit historischen Veränderungen. Diese Vielfalt der Beziehungen wird am Beispiel des Verhältnisses von Christentum und Staat in der Antike, der Ausweg in eschatologische Hoffnungen, aber auch selbstmörderische Verzweiflung am Beispiel der “Altgläubigen” in Russland gezeigt werden. Die Verbindungen zwischen Religionen und Nationsbildung werden am Beispiel der “Weltreligionen” Islam, Konfuzianismus und Hinduismus skizziert. Schließlich wird in das schwierige Problem der Toleranz am Zusammenleben von Traditionalisten, Muslimen und Christen im südlichen Nigeria eingeführt.

Veranstaltungsablauf:

14:00  Einführung Hans-Heinrich Nolte

14.10  Wolfgang Jordan “Christentum und Spätantike”

15:30  Hans-Heinrich Nolte “Eschatologische Bewegungen im 17. Jhdt., mit dem Schwerpunkt Russland”

17:10 Dr. Christian Lekon (Christian Lekon ist Ass. Prof. in Ankara) “konfuzianistische, hinduistische und muslimische Reformer und Nationalismus”

18:30  Dr. Insa Nolte (Senior Lecturer in Birmingham) “Zusammenleben von Traditionalisten, Muslimen und Christen im heutigen Nigeria”

20:00  Ende