SPD: Ministerin Birgit Honé erläutert in Barsinghausen Förderprogramme für Innenstädte und den ländlichen Raum

Zusammen mit SPD-Bürgermeisterkandidat Henning Schünhof, der Landtagsabgeordneten Claudia Schüßler und Parteimitgliedern wurde die Marktstraße besucht

Die Barsinghäuser SPD begrüßt Ministerin Birgit Honé (li.) in der Innenstadt.

BARSINGHAUSEN (ta). Auf Einladung der SPD-Landtagsabgeordneten, Claudia Schüßler, hat die niedersächsische Ministerin für Bundes- und Europaangelegenheiten und regionale Entwicklung, Birgit Honé, heute die Barsinghäuser Innenstadt besucht. Bürgermeisterkandidat Henning Schünhof wies in seiner Einleitung auf zwei der Hauptprobleme in der City hin. Zum einen stehe das Fachwerkhaus am Thie schon seit Jahren leer und vonseiten des Besitzers gebe es auch keinerlei Initiative. Zudem fehle in der Innenstadt ein Lebensmittelmarkt, wie früher im City-Center – hier habe die Unternehmerfamilie jahrelang eine Lösung ausgebremst. Daher beabsichtige die Stadt nun einen Nahversorger bei Volkers Hof anzusiedeln. SPD-Vorsitzender Reinhard Dobelmann schlug vor, dass die Stadt das Haus am Thie eventuell erwerben und dann selber was entwickeln könnte. Ministerin Honé erläuterte, dass mit dem niedersächsischen Förderprogramm “Zukunftsräume”, welches sie selber angestoßen habe, Fördermittel zur Steigerung der Attraktivität der Innenstädte von kleinen und mittleren Kommunen möglich seien. Die Bevölkerung werde insgesamt älter und es fehle zunehmend an Fachkräften, daher müssten die Städte eigene Konzepte entwickeln, damit das Einkaufen in der Innenstadt zu einem Erlebnis werde. Ihr sei aber auch klar, dass wichtige Investitionen in die Zukunft nicht selten an den Besitzern von Immobilien scheiterten. Zur Entwicklung in den Ortsteilen und hier speziell zu den Fördermöglichkeiten für Dorfgemeinschaftshäuser erkundigte sich der SPD-Abteilungsleiter von Landringhausen, Ulrich Burkat. Die Förderung von DGH sei entweder über das ILE- oder auch das ELER-Programm möglich. Für Beratungen stünden die Landesämter zur Verfügung, so Honé.

Foto: ta