Verwirrung um den Baustart für den neuen Jugendraum auf “Klein Basche”

Stadt: Gebäude wird im Frühjahr oder Sommer 2022 gebaut / Nutzungskonzept soll erst bis Februar vorliegen

BARSINGHAUSEN (ta/red). Unterschiedliche Angaben der Verwaltung zu den zeitlichen Planungen für den anvisierten neuen Jugendraum auf dem Abenteuerspielplatz “Klein Basche” sorgen für Verwirrung. Zur Vorbereitung eines Ortstermins zum Thema Jugendarbeit in Barsinghausen hatten sich Mitglieder der FDP bei der Stadtverwaltung erkundigt und dort erfahren, dass sich der Start des Baus des Jugendraums ohne Nennung eines festen Termins verschieben werde. Grund hierfür seien demnach andere Bauprojekte, mit denen die städtische Gebäudewirtschaft zurzeit ausgelastet sei. Auf Nachfrage von Deister Echo teilen hierzu die Leiterin des Gebäudewirtschaftsamtes, Sabrina Jose, und der Leiter der Jugendpflege, Björn Wende, mit: “Trotz der personellen Engpässe im Gebäudewirtschaftsamt im Zusammenhang mit der Vielzahl an beschlossenen und umzusetzenden Baumaßnahmen sieht die Verwaltung derzeit keinen Grund, von den im erwähnten Ratsbeschluss aus März 2021 genannten Terminen abzuweichen. Der angegebene Terminhorizont sieht nach wie vor die Aufnahme der Planungen im Herbst dieses Jahres und die Bauausführung in den Frühlings- beziehungsweise Sommermonaten 2022 vor.” Wie es zu der oben aufgeführten Aussage der Verwaltung an die Adresse der FDP gekommen sei, könne man sich nicht erklären, teilt die Abteilung für Öffentlichkeitsarbeit mit. Sehr wohl zu einer Verzögerung kommt es offensichtlich bei der Ausarbeitung der Nutzungsbedingungen für den neuen Jugendraum. Im Frühsommer hatte die Verwaltung davon gesprochen, dass dieses Konzept noch in diesem Jahr vorliegen solle. Nun sagt Björn Wende: “Das Amt für Jugendpflege plant, bis zum Februar 2022 ein neues Nutzungskonzept für Klein Basche zu erarbeiten. Dazu sollen insbesondere die Bedarfe der Kinder und Jugendlichen aufgenommen und entsprechend berücksichtigt werden.“

Foto: ta