Hans Kilp ist seit 20 Jahren Leiter des Wochenmarktes: Die Stadt und die Deutsche Marktgilde gratulieren

BARSINGHAUSEN (ta).

V.li. Bernd Völkers, zuständig für den Wochenmarkt am Samstag, Carlos Aragues Bremer von der Deutschen Marktgilde, Hans Kilp und Bürgermeister Marc Lahmann

Im Jahr 1974 startete der Wochenmarkt in Barsinghausen in der Kirchstraße durch. 2000 erfolgte die Übernahme durch die Deutsche Marktgilde und zu diesem Zeitpunkt begann auch Hans Kilp als Leiter des Wochenmarktes. “Ich war damals schon pensioniert und die Aufgabe erschien mir sehr interessant.” Auf Wunsch der Händler folgte dann die Verlegung des Marktes in die Marktstraße. Aufgrund der vorherrschenden Enge führte Kilp viele Gespräche mit den Innenstadtgeschäften und fand Lösungen. Seitdem zahl die Marktgilde auch eine Nutzungsentschädugung an die Stadt. 2003 folgte dann die Eröffnung des Samstagsmarktes, der von Bernd Völkers geleitet wird. Mit einer Zuwendung in Höhe von 600 Euro beteiligte sich die Gilde auch an der großen Spendenaktion für die Etablierung des Glockenspiels an der Glück-Auf-Apotheke. 2014 erfolgte der Umbau der Innenstadt, so dass die 35 Markthändler in den östlichen Bereich der Fußgängerzone bei der Stadtsparkasse umziehen mussten. Insgesamt sei das eine gute Maßnahme gewesen, denn die Kuhle am Thie sei schon ein echter Störfaktor gewesen, so Kilp, der betont, man wolle die Attraktivität des Wochenmarktes in Barsinghausen auch in Zukunft weiter hochhalten. Gut sei auch, dass es in der Innenstadt noch kostenfreie Parkgelegenheiten gäbe. Bürgermeister Marc Lahmann, der Hans Kilp eine Flasche “Barsinghausen-Wein” überreichte, betonte, es gebe eine tolle Zusammenarbeit mit der Marktgilde und seit 20 Jahren mit Kilp. Der Wochenmarkt mache die Innenstadt attraktiv für die Einkäufer. Und Carlos Aragues Bremer von der Deutschen Marktgilde meinte, ein Wochenmarkt sei ein Event: “Hier wird von Mensch zu Mensch eingekauft.”

Foto: ta