Neue Handball-Großmacht Hannover-Burgdorf baut Tabellenführung aus

Recken fahren Heimsieg gegen Magdeburg ein

HANNOVER-BURGDORF (red). „Spitzenreiter, Spitzenreiter” stimmten die hannoverschen Fans heute nach dem 31:28 (15:14)-Sieg ihrer Recken gegen den SC Magdeburg an. Die TSV Hannover Burgdorf gab mit dem fünften Heimsieg die richtige Antwort auf die Niederlage in Melsungen und baute ihre Tabellenführung dank des Punktverlustes der Rhein Neckar Löwen in Erlangen aus. Die Schlussphase war nichts für schwache Nerven. Als der bis dahin überragende Spielmacher Morten Olsen beim Stand von 23:19 (49.) angeschlagen vom Feld musste, stellte der SCM auf eine offensive Deckung um. Die Mannschaft von Carlos ließ sich nicht aus dem Konzept bringen und hatten dazu mit Urban Lesjak wieder ein bärenstarken Rückhalt im Tor.

In den letzten fünf Minuten öffnete Magdeburg sogar seine Deckung komplett. Den Fans stockte der Atem, als Vincent Büchner zweimal in Gegenstoß an Jannik Green im Magdeburger Gäste scheiterte. 70 Sekunden vor dem Ende machte Timo Kastening mit dem 31:28 dann endgültig den Sack zu. Der Rest war Party pur. Vergessen war auch der Ärger über die Schiedsrichter, die aus Sicht der Recken-Fans viele Entscheidungen gegen ihre Mannschaft pfiffen. Schon nach fünf Minuten blieb ein klares Foul an Ilja Brozovic nicht geahndet. Dass die TSV in der ersten Halbzeit immer einem Rückstand hinterherlief, lag aber nicht an den Unparteiischen, sondern der Abschlussschwäche. Allein Hannovers Kreisläufer scheiterte in den ersten zehn Minuten dreimal freistehend. Dafür ließen die Recken bis zum 6:6 (17.) hinten nicht viel zu und Kastening zeigte sich diesmal makellos von der Siebenmeterlinie und traf so fast mit der Sirene zur Pausenführung. Die war die Initialzündung für eine irre zweite Hälfte, in der Magdeburg nur beim 16:16 (35.) noch einmal zum Ausgleich kam. Mit großer Leidenschaft und den Paraden Lesjaks setzten sich die Recken Tor um Tor ab und brachten das Spiel in Stil einer Spitzenmannschaft über die Zeit.

Foto: Uwe Serreck