Stadt freut sich über Inklusionskoffer für die pädagogische Arbeit der Tagespflegepersonen

Koffer macht zunächst in der Großtagespflege “Zwergen-WG” in Egestorf Station

V.li.: Nicole Tünnermann-Heine (Stadt), Stadtrat Thomas Wolf, Julia Lepzien-Tebbeb (Region Hannover) sowie die Erzieherinnen der “Zwergen-WG”, Claudia Casper-Müller und Bettina Williams stellen den Inklusionskoffer vor.

EGESTORF/BARSINGHAUSEN (red). Um das Thema Inklusion im Bereich der Tagespflege kindgerecht vermitteln zu können, hat die Stadt Barsinghausen jetzt von der Region Hannover einen Koffer mit entsprechenden Materialien überreicht bekommen. „Ab sofort können sich Tagespflegepersonen die Spiele, Bücher, Puppen und Stiftsets bei uns ausleihen“, berichtet Nicole Tünnermann-Heine. Der Mitarbeiterin des Kinderbetreuungsamtes zufolge ist die Ausstattung von Kommunen mit diesen Inklusionskoffern Teil des Programms „ProKindertagespflege: Wo Bildung für die Kleinsten beginnt“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Die Region Hannover fungiert dabei für die ihr angehörenden Kommunen quasi als Verteilzentrale. Zum Inhalt des Inklusionskoffers gehören Julia Lepzien-Tebbebvon der Region Hannover zufolge unter anderem drei Puppen, 14 Bilderbücher und drei Puzzle. „Darüber hinaus gibt es ein Memory, ein Ratespiel zu Emotionen sowie ein sogenanntes Fädelspiel. Außerdem enthält der Koffer spezielle Figurensets, eine CD und eine Menge Stifte, um den Tagespflegepersonen eine Vielzahl an Einsatzmöglichkeiten im Alltag zu bieten“, ergänzt die Mitarbeiterin der Koordinierungsstelle Kindertagespflege der Region Hannover. Damit die Tagesmütter und Tagesväter davon auch ausgiebig Gebrauch machen können, beträgt die maximale Ausleihdauer vier Wochen. „Nach vorheriger Anmeldung kann der Koffer bei uns in der neu eingerichteten Ausleihstation in Großgoltern abgeholt werden“, berichtet Nicole Tünnermann-Heine.  “Wir haben bereits in den vergangenen Jahren bei den Großtagespflegen der Inklusion einen hohen Stellenwert beigemessen“, führt Nicole Tünnermann-Heine weiter aus. So gebe es unter anderem mit der „Zwergen-WG“ und den „Deisterzwergen“ zwei Angebote im Stadtgebiet, bei denen integrative Betreuungsplätze für Kinder mit besonderem Förderbedarf angeboten werden können. „Der neue Koffer mit seinen vielfältigen pädagogischen Ansätzen und Angeboten ist eine tolle Ergänzung für die tägliche kindgerechte Beschäftigung mit diesem Thema“, so der Erste Stadtrat Dr. Thomas Wolf. Dabei geht es seinen Worten zufolge aber nicht allein darum, die Vielfalt und Individualität anzusprechen und den Mädchen und Jungen zu erklären. „Vielmehr wollen wir den Kindern auch zeigen, dass die Unterschiede auch Chancen für unsere Gesellschaft sein können.“ Mit dem Bundesprogramm „ProKindertagespflege: Wo Bildung für die Kleinsten beginnt“ stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gezielt die Weiterentwicklung der Kindertagespflege. Von Januar 2019 bis Dezember 2021 werden 47 Modellstandorte gefördert. Nach dem Motto „Qualifiziert Handeln und Betreuen“ setzt das Bundesprogramm auf Qualifizierung der Tagesmütter und Tagesväter, Verbesserung der Rahmenbedingungen und die Stärkung der Zusammenarbeit mit den Kommunen.

Foto: ta