HAG-Schüler präsentieren besonders gelungene Facharbeiten vor großem Publikum

Die überzeugendsten Vorträge wurden vom Rotary Club Bad Nenndorf mit insgesamt 1000 Euro prämiert

Sechsmal “Sehr gut”: Die Schüler des Abiturjahrgangs stellen ihre Facharbeiten in der gut gefüllten Aula vor.

BARSINGHAUSEN (ta). Sechs Themen aus unterschiedlichen Fächern standen gestern Abend bei der 14. Präsentation und Prämierung von Schüler-Facharbeiten am Hannah-Arendt-Gymnasium auf dem Programm. Die Veranstaltung fand wieder in Kooperation mit dem Rotary Club Bad Nenndorf statt. Nach einem musikalischen Auftakt durch “Hannah’s Band” und der Begrüßung durch Schulleiterin Silvia Bethe und Rotary-Präsident Niels Schaefer folgten die Vorträge der sechs Vertreter des Abiturjahrgangs, deren Arbeiten vorab schon mit der Note “1” bewertet worden waren. Kiara Hohaus widmete sich den wissenschaftlichen Methoden zur Beurteilung von Kunst, Anna Hahn widmete sich unter der Überschrift “Erscheinungsformen des Denkens” dem Thema “Moral als Manipulation des Denkens am Beispiel von Harald Welzers Massenmord und Moral” und Max Keßler hatte das Lizensierungsverfahren der Deutschen Fußball Liga (DFL) und hier insbesondere die sogenannte 50+1-Regel untersucht. Musikalisch ging es mit Sophie Minkmar, die sich mit der Gefühlswelt rund um Pink Floyds Konzeptalbum “The Wall” beschäftigt hatte, mit Till Keßler und Daniel Walther, die sich Überlegungen zum Thema “The Lightning-Chair – eine interaktive Lichtinstallation” Gedanken gemacht hatten, sowie mit Jannis Mordfeld weiter – hier wurde sich mit aktuellen Ausdrucksformen und Ursachen des Antisemitismus in Deutschland auseinandergesetzt. Jeder einzelne Vortrag dauerte maximal zehn Minuten, danach war die Zeit der Jury gekommen, die weniger das Thema, sondern viel mehr die gelungene Form der Präsentation bewertete. Außerdem wurde natürlich über die Verteilung des Preisgeldes entschieden.

Foto: ta