Parkdeck vom City-Center soll teilweise doch mit Wohnhäusern bebaut werden

Baudirektor Alexander Wollny rückt anders lautende Berichte zurecht / Ansiedlung eines großen Einkaufsmarktes bei Volkers Hof wird immer wahrscheinlicher  

BARSINGHAUSEN (ta). In den vergangenen Wochen hat es einige Verwirrungen wegen der Pläne für das City-Center und die genaue Ausgestaltung einer vorgesehenen Wohnbebauung gegeben. Im Interview mit Deister Echo stellt Baudirektor Alexander Wollny jetzt fest, dass die Variante, die im nichtöffentlichen Teil des Bauausschusses im Juni vorgestellt worden sei, immer noch Gültigkeit habe. Diese Variante sieht eine Bebauung mit Wohneinheiten auf dem westlichen Teil des City-Center-Parkdecks und auf dem ehemaligen Bühre-Gelände vor. Der östliche Teil des Parkdecks mitsamt der Auffahrt solle aber als Parkbereich erhalten bleiben. Wichtig für die Verwaltung sei zudem, dass eine direkte Durchlässigkeit vom Parkdeck zur Fußgängerzone gewährleistet bleibe. Aufgrund der jüngsten Irritationen habe es zuletzt noch einmal klärende Gespräche mit der aus der Unternehmerfamilie Widdel und der “Norddeutschen Wohnen” bestehenden Investorengruppe gegeben. Die Ergebnisse dieser Gespräche seien in einer schriftlichen Stellungnahme festgehalten worden – und darüber wurde nun auch der Bauausschuss informiert. Die genauen Pläne für die anvisierten Wohnbauten seien aber noch unfertig und würden in der Folge auch unter städtebaulichen Gesichtspunkten geprüft, erläutert Wollny.

Zu den freien Gewerbeflächen, wo früher der Supermarkt und das Bekleidungsgeschäft angesiedelt waren, sagt der Baudirektor, hier sei ein eventueller Rückbau der Flächen und eine Verfüllung mit Boden vorgesehen. Für eine Vermarktung als Einzelhandelsflächen sei dieser Bereich eher schlecht geeignet.

Damit wird eine Ansiedlung eines großen Einkaufsmarktes bei Volkers Hof immer wahrscheinlicher. Für die Vergabe der Fläche an einen Investor werde die Verwaltung ein Konzeptpapier vorbereiten. Geklärt werden müssten allerdings noch bestehende Eigentumsverhältnisse. Noch führe man keine konkreten Gespräche mit einem Investor, für die Fläche bei Volkers Hof gebe es aber bereits Anfragen von Interessenten. Wann das Projekt spruchreif sei, sei noch nicht klar. Es sei also durchaus möglich, dass die Mobilitäts- und Wirtschaftsschau (MOWI) 2021 noch einmal an der gewohnten Stelle stattfinden könne, so Wollny.

Foto: ta