Tempo-30-Zonen: Zustimmung und Ablehnung für SPD-Antrag

Heimattag Eckerde und die Siedlergemeinschaft Goltern melden sich zu Wort

BARSINGHAUSEN/ORTSTEILE (ta/red). Auf der Tagesordnung des gestrigen Ordnungs- und Ehrenamtsausschusses stand auch der Antrag der SPD-Fraktion zur Ausweitung beziehungsweise Neueinrichtung von Tempo-30-Zonen. Einstimmigkeit herrschte, dass vor den neuen Kindertageseinrichtungen die Geschwindigkeit auf maximal 30 Kilometer pro Stunde reduziert werden soll. Lediglich eine Gegenstimme und eine Enthaltung gab es für den Vorschlag, dass kurzfristig mehrere Ortsdurchfahrten, die an Regionsstraßen liegen, für den Großversuch der Region Hannover zur Anordnung eines Tempo-30-Limits angemeldet werden. Zu diesem Punkt meldet sich jetzt auch der Vorsitzende vom Heimattag Eckerde und von der Siedlergemeinschaft Goltern, Joachim Bauer, zu Wort. Bauer informiert: “Der Heimattag Eckerde e.V. und die Siedlergemeinschaft Goltern e.V. haben für ihre Mitglieder, die in Eckerde wohnen, am 8. September bei der Stadt Barsinghausen beantragt, dass die „Barsinghäuser Straße“ und die „Alte Dorfstraße“ in Eckerde an dem Experiment der Region Hannover teilnehmen und darum die Stadt Barsinghausen darum gebeten, dass diese beiden Straßen der Regionsverwaltung gemeldet werden. Beide Straßen erfüllen die Voraussetzungen für eine Teilnahme an dem Großversuch, an dem 40 Straßen teilnehmen können. Bei beiden Straßen handelt es sich um Ortsdurchfahrten, auf denen Fußgänger nicht die Straßenseite wechseln können, weil es nur auf einer Straßenseite einen Bürgersteig gibt. Viele Kindergarten- und Schulkinder sind auf die Nutzung der beiden Straßen angewiesen, um zu den Kindergarten- bzw. Schulbussen zu kommen, die sie zu den Kindergärten bzw. zu den Schulen bringen. Viele große und schwere Lastkraftwagen nutzen insbesondere die Barsinghäuser Straße immer öfter, um zu dem immer größer werdenden Gewerbegebiet „Schacht IV“ zu kommen. Die Kraftfahrzeuge brettern in den Ort und bis sie runter auf 50 sind, sind sie schon fast wieder raus. Bei den Anliegern drohen das Porzellan und die Gläser in den Schränken zu zerbrechen, wenn die zunehmende Zahl von schweren LKW´s durch die Barsinghäuser Straße donnern. Auch eine Bushaltestelle befindet sich auf der Straßenseite, auf der es keinen Bürgersteig gibt. Bei dem Ortsrundgang am 16. Oktober 2019 in Eckerde haben wir Herrn Lahmann, auf diese Situation hingewiesen. Wir würden uns daher sehr freuen, wenn auch die „Barsinghäuser Straße“ und die „Alte Dorfstraße“ in Eckerde an dem Experiment der Region Hannover teilnehmen”, so Joachim Bauer. Abgelehnt mit fünf Nein-Stimmen wurde hingegen der dritte Punkt des SPD-Antrags. Dieser sah vor, eine streckenbezogene Geschwindigkeitsreduzierung auf 30 km/h gem. § 45 Abs. 1 S. 2 Nr. 3 StVO auf der Landesstraße 391 in der Ortsdurchfahrt Hohenbostel (zwischen dem östlichen Ortseingang und der Straße „Goldener Winkel“) und in der Ortsdurchfahrt Egestorf (zwischen Ellernstraße und der Straße „Am Stockfeld“) zu prüfen und umzusetzen.