CDU und FDP dringen auf eine grundlegende Sanierung der Egestorfer und der Stoppstraße

Mit einem Ratsbeschluss soll Druck auf das Landesamt für Straßenbau und Verkehr ausgeübt werden

BARSINGHAUSEN/KIRCHDORF/EGESTORF (ta). Den Zustand der Egestorfer und der Stoppstraße von Grund auf zu verbessern, stelle eine große Herausforderung für Barsinghausen dar, stellten FDP-Fraktionsvorsitzender Fred Wellhausen und CDU-Ratsherr Max Matthiesen bei einem Ortstermin fest. Die über vier Kilometer lange Strecke von der Wittkopp-Kreuzung bis zur Egestorfer Warte sei eine wichtige Hauptverkehrsachse durch drei Ortsteile und an vielen Stellen baulich “kaputt”. Bislang tauchten die beiden Straßen aber noch nicht einmal in der Prioritätenliste für Sanierungsmaßnahmen auf. Daher hätten die CDU/FDP-Ratsgruppe jetzt einen dementsprechenden Antrag gestellt und man hoffe auf Unterstützung durch die anderen Fraktionen, damit über den Rat Druck auf das zuständige Landesamt für Verkehr und Straßenbau ausgeübt werden könne, betonte Wellhausen. Zudem würde mit einem Beschluss des Rates deutlich werden, dass auch die Bürger nicht länger gewillt seien, solche Straßenzustände weiterhin hinzunehmen. Dass die Stadt beim Land etwas Positives für Barsinghausen erreichen könne, hätten andere Projekte, wie die Soziale Stadt oder auch die geplante Sanierung der Ortsdurchfahrt in Groß Munzel, gezeigt, sagte Matthiesen, darum solle für den Doppelhaushalt 2020/21 ein Impuls gesetzt werden. “Es geht uns auch um eine Neugestaltung im Interesse der Anwohner, daher sollten die Planungen von Land und Stadt sehr gründlich erfolgen. Dazu soll die Verwaltung zeitnahe Gespräche mit der Landesbehörde führen”, so Matthiesen. Berücksichtigt werden sollten auch die Attraktivität und Farbe des künftigen Straßenbelags sowie gestalterische Elemente, wie Baumpflanzungen, so Wellhausen, der unterstrich, dass natürlich auch die Fahrradwege erneuert werden müssten. Nach Auffassung von CDU und FDP ist bei der Finanzierung der Sanierungsmaßnahme vor allem das Land in der Pflicht.

Foto: ta / privat