Engagierte Müllsammler sorgen in der Winninghäuser Feldmark für Sauberkeit

WINNINGHAUSEN (red).

Teilnehmerin Patricia Mucha berichtet: “Auch wir waren heute aktiv und haben im kleinen Kreis (auf private Initiative hin) in Winninghausen fleißig den Müll gesammelt. Ich war ganz positiv überrascht von der Initiatorin zu erfahren, dass aha diese Säcke kostenfrei zur Verfügung stellt und man mit aha entweder einen Abholtermin vereinbaren kann oder als „Privat-Sammler“ diese pinken Tüten sogar bei der Deponie in Kolenfeld abgeben kann. Noch viel schöner wäre es ja, wenn so was gar nicht nötig ist, aber das Ergebnis unserer Sammlung zeigt leider ein anderes Bild. Wir sind heute mit vier Erwachsenen und sechs Kindern, einem Mäuschen in der Kinderkarre und der Fellnase Frieda in Winninghausen losgezogen und haben dort die Wegesränder und Gräben vom Müll befreit. Viele Glas-/und Plastikflaschen, Scherben, Zigarettenschachteln, Plastiktüten, (Trink-)Verpackungen, Plastikbecher, Drähte, sogar große Planen haben wir beseitigt. Traurig zu sehen, was so achtlos weggeworfen wird. Innerhalb von 2,5 Stunden und mit so einer kleinen Truppe haben wir tatsächlich etliche pinke aha-Säcke füllen können und die Wege sind wieder schick. Das zeigt, man braucht keine Politiker oder große finanzielle Mittel um Gutes zu tun. Einfach ein bisschen Interesse an der Umwelt, dem Nachwuchs und deren Zukunft und natürlich Einsatzbereitschaft. Ich finde die kleine Truppe hat das super gemacht! Und es war sicher nicht das letzte Mal, dass wir das gemacht haben, nur nächstes Mal rühren wir noch ein wenig mehr in der Werbetrommel…”

Foto: privat