Sporthallen der KGS müssen saniert oder teilweise erneuert und erweitert werden

Schulleiter René Ehrhardt beklagte im Ausschuss den Platzmangel und den “fatalen Zustand” im Sportbereich

BARSINGHAUSEN (ta). Im Schulausschuss machte der Leiter der KGS-Goetheschule, René Ehrhardt, unmissverständlich klar, dass im Sportbereich der Gesamtschule dringender Handlungsbedarf besteht. Zum einen werde eine zweite Dreifeldhalle definitiv gebraucht. Da die Kapazitäten nicht ausreichten, müsse der Sportunterricht teilweise schon in die Glück-Auf-Halle verlagert werden, was natürlich zu Zeitverlusten führe. Zudem sei die bestehende, große Halle mit immensen Schäden an den Wänden und Wandteppichen behaftet, so dass eigentlich sogar die Verkehrssicherheit nicht gewährleistet sei. Der Zustand im Sportbereich sei fatal für den Sport an der KGS und die Mängel seien der städtischen Gebäudewirtschaft auch schon längst gemeldet worden, so Ehrhardt, der im Ausschuss auch gleich noch einige besonders aussagekräftige Fotos präsentierte. Sabrina Jose von der Stadtverwaltung bestätigte die knappen Raumkapazitäten. Im Bereich der Dojo- sowie der “Glashalle” seien unter anderem Brandschutzmaßnahmen, Reparaturen der Lüftungsanlage, eine Erneuerung der Fassade und weitere Ausbesserungen vonnöten. Daher solle im Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung geprüft werden, ob hier nicht besser gleich eine neue Dreifeldhalle gebaut oder eine Erweiterung stattfinden sollte. In den Haushalt seien bereits 700.000 Euro eingestellt worden, da schon länger klar sei, dass auch die Duschen und Flure saniert werden müssten. Bürgermeister Henning Schünhof sagte, in der jetzigen Situation müsse es erst einmal darum gehen, eine Bedarfsanalyse zu erstellen und die Wirtschaftlichkeit der beiden Varianten Erweiterungsneubau oder Sanierung zu prüfen. Einer entsprechenden Beschlussempfehlung der Verwaltung folgten die Ausschussmitglieder einstimmig. Beschlossen wurde auch, für die Sanierung der Dachfläche bei den Umkleiden 1 in den 2. Nachtragshaushalt 2021 Mittel in Höhe von 250.000 Euro einzustellen. Hier bestehen Mängel durch Feuchtigkeit und fehlende Abdichtungen.

Foto: KGS